fritschundfreunde Werbeagentur Fulda, Frankfurt, Kassel

Hier sehen Sie

Employer Branding

employer-branding-fritschundfreunde-fulda-werbeagentur

Arbeitgebermarke – mit Menschen für Menschen

Arbeitgebermarke,-employer-branding,-fritsch,-agentur

Welche Motivation haben Arbeitnehmer, sich für Ihr Unternehmen zu entscheiden? Wie können Sie Ihre Werte und Perspektiven in Form einer Arbeitgebermarke glaubhaft vermitteln? Was unterscheidet Ihr Unternehmen von dem Ihrer Mitbewerber im „War for talents“ um den Wettbewerbsfaktor Human Resource?
Da wir mit Ihnen nicht nur um Arbeitskraft werben, sondern direkt den Menschen dahinter sehen und ansprechen, ist die Gestaltung Ihrer Arbeitgebermarke für uns eine der wertvollsten Disziplin unserer Agenturarbeit. Die Kommunikation im Employer Branding bedarf einer hochsensiblen und authentischen Kommunikation, denn es geht um den nachhaltigen Erhalt Ihrer Unternehmensmarke und die offene und ehrliche Zusammenarbeit mit Menschen.
Deswegen lieben wir diese Arbeit – ganz direkt von Menschen für Menschen.

Employer Branding für die WERNER-Gruppe:

 

Arbeitgebermarke-WERNERgruppe

 

Mit starker Marke zum attraktiven Arbeitgeber im Handwerk werden ist die Zielsetzung das Briefings „Profilierung der WERNER-Gruppe als Arbeitgebermarke“. Die Nivellierung der einzelnen Unternehmensmarken gegenüber der Arbeitgebermarke „WERNER-Gruppe” ist essentiell und muß im ausgewogenen Verhältnis kommuniziert und gezeigt werden. Die Umsetzung erfordert das feine Austarieren der einzelnen Markenpersönlichkeiten im Konstrukt der Arbeitgebermarke „Gruppe“.
Die Stufen der konzeptionellen Herangehensweise zur Bildung der Arbeitgebermarke:

 

employerbranding-prozess-fulda

 

 

Einheitlicher Auftritt der Gruppe und differenzierbare Absender

Gestaltungskonzept für die Arbeitgebertmarke WERNER GRUPPE

Im Rahmen des Employer Brandings bedarf es eines ausgeklügelten Maßnahmenblocks, der entsprechend der anvisierten Zielgruppe zu wählen ist. Hierzu können je nach Bedarf unter anderem folgende Maßnahmen herangezogen werden:

Social Media-Auftritte: YouTube, Twitter, Facebook, Xing – Social Media-Kanäle bieten Arbeitgebern gute Möglichkeiten, um eine relativ junge Zielgruppe anzusprechen. Mit diesen Medien ist allerdings vorsichtig umzugehen, da sich positive Effekte schnell ins Gegenteil verkehren können, wenn die Kommunikation nicht stimmt.

Blog: Immer mehr Unternehmen entscheiden sich dafür, Arbeitgeberblogs zu führen. Echte Berichte der Auszubildenden, Trainees oder Praktikanten des Unternehmens machen solche Blogs für die Zielgruppe besonders interessant.

Karrierewebsite: Stellen Sie auf einer gesonderten Karrierewebsite alle wichtigen Informationen für Bewerber zusammen. Nutzen Sie diese, um Ihre Arbeitgebermarke zu stärken.

Hochschulmarketing: Arbeitgeber können mit Schulen und Hochschulen Kooperationsverträge abschließen, um den Schülern und Studenten das Unternehmen näher zu bringen, Kontakte zu Absolventen herzustellen und Plätze für Praktikanten, Diplomanten und Trainees anzubieten.

Arbeitgeber-Wettbewerbe: Um sich als guter Arbeitgeber zu präsentieren, können Unternehmen an Arbeitgeber-Wettbewerben teilnehmen, die eine entsprechende Auszeichnung zur Folge haben können.
Messen: Unternehmen können an Recruiting- und Ausbildungsmessen und -events teilnehmen und Karrieretage für Schüler veranstalten.

Wir freuen uns Ihre Fragen zu beantworten …